Drei Fragen an unsere Referentin Linda Jarosch

Die Buchautorin und Referentin Linda Jarosch hat letzte Woche im Rahmen der Frauenwirtschaftstage im Businesshaus Göppingen einen tollen Input zum Thema Weite im Berufs- und Privatleben gegeben. Wir haben bei Frau Jarosch nachgefragt, was uns einengt und wodurch wir Weite gewinnen können:

Orban, Tamara; Jarosch, Linda; Kumpf, Christine (von links nach rechts)

3. Wodurch werden wir im beruflichen Kontext eingeengt?                            

Wenn die Arbeitsgestaltung sich sehr an männlichen geprägten Strukturen orientiert und wir uns dem ungefragt anpassen. Wenn wir uns von schwierigen Mitmenschen so besetzen lassen, dass wir die Freude an der Arbeit verlieren

2. Wie können wir mehr Weite gewinnen?     

Indem wir uns klarmachen, dass wir w√§hlen k√∂nnen, was wir zulassen, was wir denken, wie wir handeln wollen. Indem wir uns in Konfliktsituationen sagen: ‚ÄěIch bin der weite Mensch‚Äú. Dann werden wir es in diesem Moment und handeln auch so.

3. Und wie k√∂nnen wir der Selbstliebe auf die Spr√ľnge helfen?¬† ¬†

Indem wir uns zum Beispiel weniger beurteilen, wenn wir Fehler machen, sondern annehmen, dass es jetzt so ist. Fehler sind menschlich, sie nehmen uns nichts von unserem Wert. Wir brauchen mehr Milde f√ľr uns und weniger Strenge. Das macht uns warmherziger uns selbst gegen√ľber.

Veröffentlicht unter News

Drei Fragen an unsere Referentin Regina Schulz

Letzten Freitag hat Regina Schulz (Unternehmensberaterin, Coach und Trainerin) Unternehmerinnen und solche, die es werden wollen in einem Online-Vortrag im Rahmen der Frauenwirtschaftstage die Essenz strategischen Netzwerkens erläutert. Im Kurzinterview mit ihr wird deutlich warum netzwerken mehr als liken ist.

1. Warum ist Netzwerken f√ľr Unternehmerinnen so wichtig?

Als Einzelk√§mpferin stehen wir im Business auf verlorenem Posten. Wir brauchen Expertinnen, Empfehlerinnen, Ratgeberinnen und Feedback-Geberinnen. Und Frauen m√ľssen strategisch √ľberlegen: welche Fachfrauen brauche ich, wer kann mich pers√∂nlich/fachlich verst√§rken, wie k√∂nnen meine Kontakte mir T√ľren √∂ffnen?

Dann entstehen erfolgreiche Marktfreundschaften.

2. Was macht gutes Netzwerken aus?

Erfolgreiches Netzwerken basiert auf Gegenseitigkeit. Nur wer etwas gibt, ist in einer guten Position, etwas zur√ľckzubekommen. Ein Netzwerk funktioniert in der Regel nur dann gut, wenn es allen Beteiligten etwas n√ľtzt. Die erfolgreichen Mitglieder m√ľssen dort ebenso etwas mitnehmen k√∂nnen, wie die, die noch am Anfang ihrer Karriere oder ihrer Selbst√§ndigkeit stehen.

3. Was m√∂chten Sie zuk√ľnftigen Unternehmerinnen ans Herz legen?

Social Media ist f√ľr Gr√ľnderinnen und Selbst√§ndige ein wichtiges Marketing-Instrument. Fakt ist jedoch: die besten Auftr√§ge erh√§lt man nur auf Empfehlung oder weil man sich kennt. Und deshalb ist es wichtig, sich im echten Leben zu begegnen, sich auf Veranstaltungen blicken zu lassen, miteinander zu reden und im Gespr√§ch zu bleiben. Engagement z√§hlt, nicht Klicks. Der Klick ist ein fl√ľchtiger Erfolg.

Veröffentlicht unter News

Drei Fragen an unsere Referentin Manuela Reik

Kurzmitteilung

Gestern hat uns Manuela Reik, Dipl.-Betriebswirtin, Business Coach und Trainerin, in einem Online-Seminar im Rahmen der Frauenwirtschaftstage, viele wertvolle Tipps und Impulse zum Thema Management – warum Frauen dar√ľber nachdenken und M√§nner es einfach machen gegeben. Wir haben ihr, angelehnt an unsere Mitarbeiterinnenreihe, drei Fragen gestellt:

 

1. Welche Eigenschaften werden eher Managern und welche Managerinnen zugeordnet?   

Managern wird eher Zielstrebigkeit, Impulsivität und Machtinteresse zugeschrieben. Managerinnen hingegen wird eher Empathie, Teamintegration und Aufgabeninteresse attestiert.                                                                                       

2. Was können sich die Frauen von den Männern abschauen?   

Die ‚Äějust-do-it Mentalit√§t‚Äú: es ist JETZT der richtige Zeitpunkt! Und eine bessere Abgrenzung zwischen Fachlichem und Pers√∂nlichen.

3. Und umgekehrt: Was können Männer von Frauen lernen?                                                                                                                        

Neue Mitarbeiter-Generationen, z.B. Y und Z verlangen einen anderen F√ľhrungsstil. Top-down Ansagen klappen nicht mehr. Man muss das Team integrieren.

 

Veröffentlicht am

Drei Fragen an unsere Kollegin Renate Blacha

Heute stellen wir unsere Kollegin Renate Blacha vor. Sie ist bei uns f√ľr die Verwaltung, Buchhaltung und das Veranstaltungsmanagement zust√§ndig. Mit der Interviewreihe m√∂chten wir einen Einblick in die vielf√§ltigen Aufgaben des Vereins BeFF und der Kontaktstelle Frau und Beruf Stuttgart, Region Stuttgart geben.

  1. F√ľr was bist du bei BeFF bzw. in der Kontaktstelle Frau und Beruf zust√§ndig?

Alles was mit Verwaltung zu tun hat: Angefangen bei der Personalverwaltung √ľber die Buchhaltung bis hin zu Zuwendungsantr√§gen und Verwendungsnachweisen gegen√ľber den Zuschussgebern. Au√üerdem k√ľmmere ich mich um die Anmeldung von Workshops und Programmen und bin Ansprechpartnerin bei EDV-Problemen.

  1. Was gef√§llt dir besonders gut an deiner Arbeit? Was gibt dir das Gef√ľhl hier richtig zu sein?

Die interessante und vielseitige Arbeit, die Wertschätzung und die netten Kolleginnen. Es wird nie langweilig!

  1. Wie erlebst du deine Arbeit in Zeiten von Corona? Was hat sich verändert?

Herausfordernd. Ich musste mich in die Abrechnung von Kurzarbeitergeld einarbeiten, mich mit Quarantäne und Arbeitsrecht beschäftigen und Home-Office-Arbeitsplätze organisieren. Zwischendrin wurde es doch etwas ruhiger, und ich bin zu Aufgaben gekommen, die ich immer vor mir herschiebe.

Veröffentlicht unter News

Mentees und Mentorinnen gesucht!

Mit dem Mentorinnen-Programm unterst√ľtzen wir die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den baden-w√ľrttembergischen Arbeitsmarkt.

Als Mentee können sich Frauen mit Migrationshintergrund bewerben, die arbeitssuchend sind, Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt und eine berufliche Qualifikation haben.

Als Mentorin suchen wir Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, die mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in Deutschland gesammelt haben. Sie geben der Mentee Hilfestellungen und Ratschläge und vermitteln Kontakte.

Wir haben unsere Mentees gefragt, was Ihnen besonders am Programm gefallen hat:

‚ÄěJetzt habe ich eine Arbeit und ich habe mehr Selbstbewusstsein. Ich liebe dieses Programm! Danke!‚Äú

‚ÄěSelbstbewusstsein ‚Äď ich konnte mich besser f√ľr die Gespr√§che und Bewerbungen vorbereiten.‚Äú

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich per E-Mail: info@nullbeff-frauundberuf.de oder telefonisch unter: 0711/263457-0.

Veröffentlicht unter News